Anlässlich seines 150-jährigen Bestehens hat der Alpenverein ein Kompendium zu Vereinsgeschichte und zur Geschichte des Alpinismus im Zeitraum 1918 bis 1945 herausgebracht. Auf über 600 Seiten beschäftigt sich ein 13-köpfiges Autorenteam mit  alpinen Leistungen, alpiner Ausrüstung, vereinspolitischen Diskursen und Mitgliederentwicklungen der damaligen Zeit.

Ein Hauptaugenmerk wird dabei auf die deutschnationalen und antisemitischen Strömungen gelegt. Der Name Eduard Pichl – er führte bereits 1921 den Arierparagrafen in der Wiener Alpenvereinssektion Austria ein – darf da natürlich genauso wenig fehlen, wie die Story rund um die Erstbesteigung der Eiger-Nordwand – und ihre politische Instrumentalisierung durch Hitler.

Trotz dieser und vieler anderer historischer Zusammenhänge jener Zeit, kann das vorliegende Werk keine gesamtheitliche Aufarbeitung der NS-Zeit im Alpenverein darstellen. Das würde wohl den Rahmen sprengen. Hier sind die einzelnen Sektionen gefragt, ihren Teil zur Aufarbeitung der Vereinsgeschichte beizutragen.

Ungeachtet jener weißen Flecken, über die noch zu schreiben bzw. forschen ist, besticht das Buch durch seine zahlreichen Bilddokumente aus dem Fundus des Alpenvereinsarchivs. Mit „Berg Heil!“ wurde ein weiterer Mosaikstein zur Dokumentation der Geschichte des Alpinismus hinzugefügt. Neben dem gesellschaftspolitischen Einfluss des Alpenvereins werden in „Berg Heil!“ auch die Tätigkeitsfelder Naturschutz, Expeditionswesen, Wissenschaft und Didaktik ausführlich behandelt. Den Schlusspunkt bilden ausgewählte Kurz-Biografien und eine tabellarische Auflistung jener Personen, die in den Jahren 1918 bis 1945 leitende Funktionen innerhalb des Hauptvereins innehatten.

Für alpinhistorisch interessierte Menschen birgt das Buch eine Menge an Fakten und einen guten Überblick über das weite Feld alpiner Betätigungen in einer alpinistisch besonders aktiven Zeit. Für die vielen größeren und kleineren Alpenvereinssektionen könnte es vielleicht einen Anstoß bilden, sich näher mit der eigenen Vergangenheit auseinander zu setzen.

Rezension: Philipp Gruber


„Berg Heil! Alpenverein und Bergsteigen von 1918 bis 1945“
Herausgegeben vom Deutschen Alpenverein, Österreichischen Alpenverein und Alpenverein Südtirol

Böhlau-Verlag, 2011

ISBN 978-3-412-20830-1

636 Seiten, 450 großteils farbige Abbildungen

44,90 Euro im Buchhandel

Für Mitglieder des Alpenvereins gibt es eine Alpenvereinsausgabe zum Preis von 34,90 Euro bei Bestellung über den Alpenvereins-Shop auf www.alpenverein.at/shop.

Die gleichnamige Ausstellung im Alpinen Museum des Deutschen Alpenvereins auf der Münchner Praterinsel ist vom 24. November 2011 bis zum 24. Juni 2012 zu sehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s